Der Honorarkonsul von Bulgarien für Baden-Württemberg und der Präsident von Automotive Cluster Bulgarien hat die regionale Fokusgruppe für sozioökonomische Bewertung der Donauregion representiert.

Dr. Till W. Truckenmuller hat an der Fokusgruppe C für sozioökonomische Bewertung der Donauraum in der Zeit von 24 bis 26 November 2014 in Bukarest, Rumänien teilgenommen.

 

Ziele

Das Hauptziel der Fokusgruppe war, was nach der Ansicht der Experten vor Ort kommunikiert wurde, die Hindernisse für die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und weitere Empfehlungen zu der EU-Strategie für den Donauraum (EUSDR) in Bezug auf Wettbewerbsfähigkeit formuliert zu werden und intelligente Spezialisierung durch Kooperation im Donauraum herausgefunden zu sein.

 

Die Teilnehmer haben die Entwicklungsstrategien der Länder von verschiedenen Entwicklungsstufen verglichen und den Raum für die Zusammenarbeit bei der Umsetzung der Wirtschaftsstrategien lokalisiert. Die Experten haben noch die neuen Formen und Plattformen der Unternehmensebene über die Ländergrenzen und die Politiken fur die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit auf diese Unternehmensebene diskutiert.

 

Übergreifende Themen der Fokusgruppe

 

Das übergreifende Thema der Fokusgruppe war "Die Rolle der EUSDR und ihre Programme zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit in der Donauregion". Die Diskussion der Fokusgruppe wurde nach drei Hauptthemen gegliedert:

- Wohlstand

- Unternehmertum und KMU

- Zusammenarbeit und Kooperationspotenzial

 

Hintergrund

 

Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft von Baden-Württemberg hat eine Studie über die sozioökonomische Bewertung der Donauregion mit der finanziellen Unterstützung der Generaldirektion für Landes- und Stadtpolitik der Europäischen Kommission in Auftrag gegeben. Die Studie wird vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, in Zusammenarbeit mit dem Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW), Tübingen, und mit dem Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (wiiw) etabliert.

Das übergeordnete Ziel der Studie ist es, die soziale und wirtschaftliche Entwicklung des Donauraums im Hinblick auf die Ziele der EU-Strategie für den Donauraum (EUSDR) und die übergeordneten Zielen der EU-Wachstumsstrategie "Europa 2020" zu dokumentieren und die Stärken und die Schwächen in verschiedenen Bereichen der Gestaltung der Wettbewerbsfähigkeit der Donauregion zu identifizieren, und Empfehlungen für die zukünftige strategische Ausrichtung von EUSDR anzubieten.

In dem ersten Schritt haben die Experten umfangreiche Daten über die Wettbewerbsfähigkeit, das Unternehmertum, die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) und die Zusammenarbeit im Donauraum gesammelt. Durch die Bewertung dieser Daten wurde eine Reihe von vorläufigen Empfehlungen formuliert. Das weitere Ziel ist es, diese Empfehlungen weiter zu entwickeln. Ein zentrales Element dieses Teils wird die Leistung von den Fokusgruppen mit Experten vor Ort aus dem Region. (Die Fokusgruppen sind moderator-geleitete Diskussionen zu einem bestimmten Thema).

 

Alle Teilnehmer und Experten der Fokusgruppe C:

 

Till Truckenmüller, Automotive Cluster Bulgarien

Evgeni Spasov, Ministerium für Wirtschaft und Energie, Bulgarien

Costin Lianu, Ministerium für Wirtschaft, Rumänien

Valentina Vasile, Institut für Volkswirtschaft, Rumänischen Akademie, Rumänien

Dumitru Stratan, Nationales Institut für Wirtschaftsforschung der Republik Moldau

Tatiana Lariushin, Institut für Entwicklung und soziale Initiativen, die Republik Moldau

Zinoviy Broyde, Centre EcoResource, Ukraine

Igor Studennikov, Zentrum für Regionalstudien, Ukraine

 


↵ Zurück